Covid 19 – Sonderregelungen und Erleichterungen zum Bezug von Kurzarbeitergeld

Im Zuge der Corona-Krise haben Bundesregierung und Bundesgesetzgeber Sonderregelungen und Erleichterungen zum Bezug von Kurzarbeitergeld erlassen.

Der Gesetzgeber sieht die Möglichkeit von Erleichterungen beim Zugang zum KUG vor . Diese werden von der Bundesregierung durch Verordnung erlassen.
Sie gelten mit Wirkung zum 01.03.2020 und sind bis 31. Dezember 2020 befristet ( Stand Referentenentwurf vom 19.03.2020). Das Wichtigste in Kürze:

– Anspruch auf KUG besteht, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall von mehr als 10 Prozent haben.

– Anfallende Sozialversicherungsbeiträge für ausgefallene Arbeitsstunden werden zu 100 Prozent erstattet.

– Der Bezug von KUG ist bis zu 12 Monate möglich.

– Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer können ebenfalls in Kurzarbeit gehen und haben Anspruch auf KUG.

– In Betrieben, in denen Vereinbarungen zur Arbeitszeitschwankungen genutzt werden, wird auf den Aufbau negativer Arbeitszeitkonten verzichtet.

– Die weiteren Voraussetzungen zur Inanspruchnahme von KUG behalten ihre Gültigkeit.

Alle Hinweise als pdf-Datei zum download

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Hier gelangen Sie zu unserer Datenschutzerklärung

Schließen